Richtfunk Teil2

Diskutiere Richtfunk Teil2 im Allgemein Forum im Bereich Rund um Internet; Hallo, ich benötige wieder eine Entscheidungshilfe... Nachdem letzte Woche auf den kostengünstigeren CableMax1000 umgestellt wurde ist meine...
wwerner

wwerner

Beiträge
320
Punkte Reaktionen
17
Ort
Alt-KabelBW-Land
Hallo, ich benötige wieder eine Entscheidungshilfe...
Nachdem letzte Woche auf den kostengünstigeren CableMax1000 umgestellt wurde ist meine bisherige Richtfunkverbindung mit den Ubiquiti NanoBeam Gen2, 5 GHz (90 m, unverbaubare freie Sicht von Dach zu Dach) vom Datendurchsatz erheblich überfordert.
Die Überlegung ist ein Wechsel auf ein 60 GHz System.
Ich habe mal folgende Systeme gefunden:
MikroTik RBLHGG-60ad Kit günstig, aber kein Fallback auf 5 GHZ bei Regen/Schnee, trotzdem gute Kritiken im Netz
Ubiquiti airFiber 60 / AF60 | 60GHz, 5GHz Fallback, GPS, GBit Datendurchsatz, PtP mit Ubiquiti habe ich bisher nur gute Erfahrungen gemacht
Ubiquiti UniFi UBB-EU | Building-to-Building, 60GHz / 5GHz, 1GBit, Wetterfest, 500m angegebener Datendurchsatz geringer, Antenne ist auch erheblich kleiner als die AF60.
Bei den MikroTik sollen angeblich Nettoübertragungsdaten von 1-2 Gbit/s kein Problem sein - aber wohl bei Regen/Schnee Totalausfall.
Die Ubiquitis haben das automatische Fallback auf 5 Ghz und damit habe ich bisher noch bei keiner Witterung Probleme gehabt - bekomme ich halt nur einen Nettodatendurchsatz von 200 Mbit/s.....passend zum damaligen 200/20er Vertrag!
Ich tendiere zu einem airFiber 60 System oder habt ihr mir noch weitere (themenbezogene) Anmerkungen/Tipps?
Danke & Gruß
Wolfgang
 

h00bi

Beiträge
834
Punkte Reaktionen
103
Was schaffen die Nano Beams denn an Durchsatz, wenn du die Indoor mit wenig Abstand aufbaust?

Und wieviel Durchsatz willst du erreichen können?
 
boba

boba

Beiträge
1.688
Punkte Reaktionen
570
Ort
Unitymedia Hessen
Mit Fallback sollte es schon sein, wenn es an deinem speziellen Einsatzort Probleme mit der Highspeed-Verbindung bei Regen/Schnee gibt.
Andererseits sagt einer der Q&A bei Amazon für den Mikrotik, dass er bei sich bei 500m kein Problem mit Regen oder Schnee hat.
Der Mikrotik hat auch als Betriebstemperatur bis +70°C, an einer sonnigen Wand kann das im Sommer einen Unterschied machen. Andererseits könnte dieser Unterschied zu den Ubiquitis (+60°C) nur nur rein auf dem Papier bestehen, je nachdem wie seriös Mikrotik mit solchen Spezifikationen ist.
 
wwerner

wwerner

Beiträge
320
Punkte Reaktionen
17
Ort
Alt-KabelBW-Land
Was schaffen die Nano Beams denn an Durchsatz, wenn du die Indoor mit wenig Abstand aufbaust?

Und wieviel Durchsatz willst du erreichen können?
Was schaffen die Nano Beams denn an Durchsatz, wenn du die Indoor mit wenig Abstand aufbaust?

Und wieviel Durchsatz willst du erreichen können?
Das war vor der Dachinstallation quer durchs Wohnzimmer & Wintergarten auch so netto um die 200 Mbit/s (also perfekt dem damaligem Vertrag entsprechend)
Der Datendurchsatz in der Mobilfunkapp zur Einstellung des Systems zeigte an Bruttodurchsatz ca. das Doppelte an - also alles OK, mehr ist auch nicht möglich.
Was will ich erreichen? Den maximalen Durchsatz für ein sicheres System (also mit dem 5 Ghz Fallback) für +/- 500 € - also 4 oder 5-stellige Profisysteme fallen weg.
 
wwerner

wwerner

Beiträge
320
Punkte Reaktionen
17
Ort
Alt-KabelBW-Land
Mit Fallback sollte es schon sein, wenn es an deinem speziellen Einsatzort Probleme mit der Highspeed-Verbindung bei Regen/Schnee gibt.
Andererseits sagt einer der Q&A bei Amazon für den Mikrotik, dass er bei sich bei 500m kein Problem mit Regen oder Schnee hat.
Der Mikrotik hat auch als Betriebstemperatur bis +70°C, an einer sonnigen Wand kann das im Sommer einen Unterschied machen. Andererseits könnte dieser Unterschied zu den Ubiquitis (+60°C) nur nur rein auf dem Papier bestehen, je nachdem wie seriös Mikrotik mit solchen Spezifikationen ist.
Wegen den Temperaturen mache ich mir bei den Ubiquitis keine Sorgen, die jetzigen NanoBeam sind seit 12/2018 direkt auf den Dachziegeln installiert - ohne Ausfälle.
Nur wegen möglicher Witterungseinflüsse speziell im 60 GHz-Bereich wird es doch ein System mit dem 5 GHz Fallback werden müssen -> langsamer ist besser als nix, da denke ich nur an meine Kids hier Zuhause während des Lockdowns an Uni und Gymi letztes Jahr .......
 

h00bi

Beiträge
834
Punkte Reaktionen
103
Hast du managed Switches in Haus A und B?
Dann könntest du die aktuellen 5GHz NanoBeams lassen, die Mikrotiks dazu und die beiden Zuleitungen auf dem Switch bündeln per LAG o.Ä.
Bricht die 60GHz Verbindung wirklich ab, ist die 5er noch da.
Wenn die 60GHz Verbindung bei Wind und Wetter trotzdem stabil läuft, kannst du die NanoBeams nachtträglich abbauen.

Wenn du dafür 2 managed switches anschaffen müsstest lohnt es sich nicht, die wären teuer als der Aufpreis zum AirFiber System.
 
wwerner

wwerner

Beiträge
320
Punkte Reaktionen
17
Ort
Alt-KabelBW-Land
Sehr guter Tipp!!
Managed 1 GBit Switche habe ich noch im Lager liegen. Je eine in die Dachböden...
Nur das Umschalten über das Webinterface des Switch im Haus mit der Kabelfritte wird bei Internetausfall schwierig. Da komme ich dann über mobile Daten und einer AVM Mobilfunkapp zwar auf die Fritzbox aber nicht weiter auf den managed Switch zur Antennen Umschaltung.
 
wwerner

wwerner

Beiträge
320
Punkte Reaktionen
17
Ort
Alt-KabelBW-Land
Da könnte ich doch aber wenn ich noch ein zweites Lankabel vom Dachboden zur Kabelfritzbox verlegen LAN 2 und LAN 3 damit belegen und an der Fritzbox dann bei Bedarf die WAN Brücke über mobile Daten umschalten?
 

addicted

Beiträge
4.821
Punkte Reaktionen
122
Ich wollte erst nicht fragen, weil wir das Thema damals bereits hatten, bevor Du mit der RF-Strecke angefangen hattest. Aber jetzt, wo ich wieder so abenteuerliche Konstrukte mit LAG-Failover hier sehe (wofür LAG nicht gedacht ist!!!): Bist du 100% sicher, dass Du nicht doch ne Glasfaser rüberlegen kannst? Wenn es rein privater Grund ist, tut es sicher ein Standard-Plastikrohr in 15cm Tiefe... Dein Budget von 500 Euro könnte man ja auch in die Baggermiete für einen Tag stecken, länger sollte das bei ~90 Metern nicht dauern...
Und danach musst Du nie wieder drüber nachdenken, wie Du die Häuser verbunden bekommst...
 
MartinP_Do

MartinP_Do

Beiträge
4.972
Punkte Reaktionen
394
Ort
Ruhrgebiet
Die anderen drei Ports der Fritzbox werden untereinander Switchen, und die Daten der anderen wegkonfigurierten Richtfunkstrecke in das Heimnetz über LAN und WLAN pusten ...
 
wwerner

wwerner

Beiträge
320
Punkte Reaktionen
17
Ort
Alt-KabelBW-Land
...Bist du 100% sicher, dass Du nicht doch ne Glasfaser rüberlegen kannst? Wenn es rein privater Grund ist, tut es sicher ein Standard-Plastikrohr in 15cm Tiefe... Dein Budget von 500 Euro könnte man ja auch in die Baggermiete für einen Tag stecken, länger sollte das bei ~90 Metern nicht dauern...
Und danach musst Du nie wieder drüber nachdenken, wie Du die Häuser verbunden bekommst...
Ist leider nicht, 2 Gehwege, Straße, 1 Grünfläche und noch 2 bebaute Grundstücke....
 
wwerner

wwerner

Beiträge
320
Punkte Reaktionen
17
Ort
Alt-KabelBW-Land
Die anderen drei Ports der Fritzbox werden untereinander Switchen, und die Daten der anderen wegkonfigurierten Richtfunkstrecke in das Heimnetz über LAN und WLAN pusten ...
Wie meinst da da das mit den WAN-Daten ins LAN-Netz?
An der Kabelfritte liegt an LAN2 die WAN Bridge (der 5 GHz Richtfunk) und auf LAN 4 das Gastnetz der Mieter. Wenn ich da jetzt auf LAN1 (dann der 60 GHz Richtfunk) die WAN Bridge drauflege und im Bedarfsfall an der Kabelfritte im Menü "Internet > Zugangsart > Bridgeanschlüsse" von LAN 1 nach LAN 2 manuell umbelege.
Falls dann ein Frittenneustart durchgeführt werde muss macht das auch nichts.
Am managed Switch im Wohnhaus lege ich auf den ersten Port die 60 GHz Richtfunkantenne und den zweiten Port die 5 GHz Richtfunkantenne.
Dann vor eine Umbelegung der Bridgeanschlüsse an der Kabelfritte (über mobile Daten) diese ins Leere laufen lasse (also am managed Switch Port 4 einstelle).
Wenn die Kabelfritte wieder hochgefahren ist (sehe ich über die mobilen Daten) dann im Wohnhaus auch die dann passende Richtfunkstrecke auf meine DSL Fritte switchen...
So könnte ich die Umstellung des Richtfunkes von meinem aus Wohnhaus komplett durchführen. Oder mache ich da jetzt nen Denkfehler?
 
MartinP_Do

MartinP_Do

Beiträge
4.972
Punkte Reaktionen
394
Ort
Ruhrgebiet
Wie meinst da da das mit den WAN-Daten ins LAN-Netz?
An der Kabelfritte liegt an LAN2 die WAN Bridge (der 5 GHz Richtfunk) und auf LAN 4 das Gastnetz der Mieter. Wenn ich da jetzt auf LAN1 (dann der 60 GHz Richtfunk) die WAN Bridge drauflege und im Bedarfsfall an der Kabelfritte im Menü "Internet > Zugangsart > Bridgeanschlüsse" von LAN 1 nach LAN 2 manuell umbelege.

Nach der Umbelegung des Bridgeanschlusses von LAN 1 nach LAN 2 wird der Datenstrom des 60 GHz Richtfunk über den nun "normalen" LAN 1 Port über LAN 4 in das Gastnetz der Mieter geleitet.
Vor der Umbelegung war es der 5 GHz Richtfunk der von LAN 2 nach LAN 4 geleitet wird ...
Da sollte man ggfs. schauen, dass die jeweils ungenutzte Richtfunkstrecke im Router auf Deiner Seite irgendwie "totgelegt" wird. Vielleicht kann man auch die Stromversorgung eines Endpunktes der gerade nicht genutzten Richtfunkstrecke ausschalten ... würde ja auch Strom sparen ...
 
Zuletzt bearbeitet:
wwerner

wwerner

Beiträge
320
Punkte Reaktionen
17
Ort
Alt-KabelBW-Land
Das Trennen vom Stromnetz könnte ggf. auch über den Switch erfolgen. Zur Antenne auf dem Dach geht nur ein (normales) LANkabel für Daten & Stromversorgung.
 
wwerner

wwerner

Beiträge
320
Punkte Reaktionen
17
Ort
Alt-KabelBW-Land
DENKFEHLER:
Wenn über den (oder die) managed Switch(e) die WAN-Daten laufen dann kann ich diese garnicht über deren WEB Interface bedienen - hängen ja nicht im LAN-System mit drin!
Gibts da weitere (einfache) Lösungen um die Antennen auf den Dächern umzuschalten?
Mir fallen da nur noch WiFi oder DECT- Steckdosen ein um die Spannungsversorgung zu schalten - aber im Haus mit der Kabelfritte ist am Dachboden weder Wifi noch DECT verfügbar und eine Anschaffung dieser Steckdosen mindert ebenfalls den Preisunterschied beider Systeme....
Ich denke - es ist einfacher (und günstiger) doch das Antennensystem mit Fallback zu nehmen (das 5 GHz- System bleibt trotzdem zur Sicherheit nicht angeschlossen auf den Dächern) ...
 
MartinP_Do

MartinP_Do

Beiträge
4.972
Punkte Reaktionen
394
Ort
Ruhrgebiet
Wenn die Dach-Devices über Power over Ethernet versorgt werden, könnte man ggfs. auch mit einfachen POE-Injektoren arbeiten, und entsprechend die Niederspannung umschalten ...
 

h00bi

Beiträge
834
Punkte Reaktionen
103
Nur das Umschalten über das Webinterface des Switch im Haus mit der Kabelfritte wird bei Internetausfall schwierig.
Du musst doch nichts umschalten.
Man müsste halt schauen welche Port-Bündelungstechniken deine Managed Switches können. Da wählt man dann die für failover passendste Variante aus.
 
wwerner

wwerner

Beiträge
320
Punkte Reaktionen
17
Ort
Alt-KabelBW-Land
So, die Entscheidung ist gefallen nachdem ich die Ubiquiti airFiber AF60 zu einem günstigem Preis als B-Ware (mit Garantie) im Netz gefunden habe.
Ich danke euch für die Tipps und werde ein Update mit den erzielten Bandbreiten liefern sobald das System irgendwann im nächsten Monat umgestellt ist.
Danke & Gruß
Wolfgang
 
Thema:

Richtfunk Teil2

Oben