Kann man günstiger an eine FritzBox 6690 Cable kommen?

Diskutiere Kann man günstiger an eine FritzBox 6690 Cable kommen? im FRITZ!Box für Kabel Internet Forum im Bereich Internet und Telefon; Ich hab die CGA6444VF @DerMaas Die Unifi AP AC Lite wäre glaub ich interessant für wirklich größere Flächen, da kostet der Access Point ja...
MaruMaru

MaruMaru

Beiträge
88
Punkte Reaktionen
3
Ich hab die CGA6444VF

@DerMaas Die Unifi AP AC Lite wäre glaub ich interessant für wirklich größere Flächen, da kostet der Access Point ja alleine schon 150€, für mich zumindesat ist da mit der FrizBox ein vernünftiger Router die bessere Wahl und ausreichend.

Ich hab aber schonmal von den Access Point Geräten gehört. Sehen spannend aus, wie kleine Untertassen.

Aus Interesse: Sind Access points für gewerbliche Nutzung auch ausgelegt, wo großflächig WLAN vorhanden sein muss, wie zB Krankenhäuser oder was ist der Unterschied/Vorteil zu einem Repeater zB?
 
MartinP_Do

MartinP_Do

Beiträge
5.280
Punkte Reaktionen
460
Ort
Ruhrgebiet
Das Unifi Zeug ist ein ganzes Ökosystem. Da gibt es die Access-Points für die Privatleute, aber auch Zoos von verteilten Access-Points, die zentral über einen Ubiquity Gateway gesteuert, oder über eine Anwendung auf dem PC gemanaged werden gibt es ...
Die Papierform ist teilweise deutlich schwächer, als bei der Fritzbox, aber vom Hörensagen soll das, was auf dem Papier steht zumindest verlässlich geliefert werden ...
https://www.omg.de/ubiquiti-networks/unifi/unifi-access-point/ubiquiti-unifi-uap-ac-lite/a-13751

Der schafft 866 MBit/s auf 5 GHz und 300 MBit/s auf 2,4 GHz.

Interessant ist, dass sein abgesetztes Netzteil ein PoE Injektor ist ...

LAN-Kabel vom Router zum Netzteil/Injektor, Netzkabel von der Steckdose zum Netzteil.

Von dort zum Access Point wird die Energie gemeinsam mit den Daten über ein LAN-Kabel transportiert. Macht freier in der Wahl des WLAN-optimierten Aufstellortes ... Will man den Kabel-Router an einen optimierten Aufstellort platzieren, muss man eine Steckdose in der direkten Nähe haben, das Koax-Kabel dort hin legen, Telefonleitung, Netzwerkleitung ... viel Aufwand und ggfs. dicke Kabelbündel, die getarnt werden müssen.

Ein 4x4 MuMimo Access Point kostet bei denen aber auch nicht viel weniger, als eine 6690 Fritzbox ...

https://www.omg.de/ubiquiti-network...int/ubiquiti-unifi-6-long-range-u6-lr/a-23040
Zum Unterschied AccessPoint/Repeater.
Reine Repeater gibt es nur selten. Ein Repeater wird nicht über LAN angesteuert, sondern seine Rückwärtige Anbindung erfolgt auch über WLAN.
Ein AccessPoint wird hingegen über LAN oder einen anderweitigen Kabelweg angesteuert ...
Gibt welche, die über Powerline gehen, alte Telefonstrippe in der Wand oder über Antennenleitung (am besten vorher beidseitig totgelegt).
Router können auch so konfiguriert werden, dass sie als Access Point fungieren. Bei Access Points eines Herstellers wird die WLAN Funktion der Access-Points teilweise über das Netzwerk koordiniert ("Mesh")
Auch normale Fritzboxen bieten als Accesspoint konfiguriert die Funktion als Fritz!Mesh-Member zu dienen.
 
Zuletzt bearbeitet:
MaruMaru

MaruMaru

Beiträge
88
Punkte Reaktionen
3
Ich hab mir die 6690 geholt, die WLAN Performance ist leider sehr enttäuschend und zumindest im Home Office Raum (2Wände zwischen etwa 10m Luftlinie) noch langsamer als die Station. Ich habe Koexistenz deaktiviert und 5Ghz Netz separat verbunden. Gibt es sonst noch was, was ich versuchen kann, das evtl einen Unterschied macht? Ansonsten ght die FritzBox zurück und ich denke mal das Beste wird sein mir ein längeres Kabel zu holen und den Router mehr mittig in der Wohnung aufzustellen.

Das ist laut der Fritz Box 6690 der Homeoffice Rechner
1657743089557.png

Real werden nur etwa 100Mbit/s erreicht beim Speedtest
Da war heute sogar die Station mit ca 350Mbit deutlich besser, beide selbe Position und 5Ghz

Dann mit dem Laptop direkt daneben:
1657743195737.png

Real erreicht:
1657743290359.png
Ich habe einen Upload von 50, verstehe hier nicht warum der Durchsatz nur 25 ist, wenn 632 im Upstream hochgingen, sollten doch 50 Locker passen.

Und der gleiche Wert in etwa mit dem Handy.
Nur der Rechner im Homeoffice verfügt über WIFI6 allerdings, ich glaube Laptop und Handy haben nur normales Wifi.

Wie ist eigentlich die richtige Bezeichnung für das Datenkabel für einen Kabelinternetanschluss und lässt der vorhandene sich mit einem 2. verlängern, oder soll ich mir da einen komplett neuen holen? Ich schätze mal ich werde etwa 15-20m Kabel brauchen, damit der Router einigermaßen mittig im Flur dann aufgestellt werden kann.

PS: Ich habe im Flur eine Telefondose, kann man die zu einem Kabelanschluss umfunktionieren? Dann würde das ganze Kabel verlegen Gedöns entfallen.
 
MaruMaru

MaruMaru

Beiträge
88
Punkte Reaktionen
3
Ja doch, hab gerade nochmal geschaut, an dem ax zu erkennen, dass mein Homeoffice Rechner momentan mit Wifi6 verbunden ist
1657744325493.png

Die Geschwindigkeit lässt aber stark zu wünschen übrig. Vielleicht hab ich tatsächlich einfach nur dicke Wände und die aktuelle Position ist nicht optimal.
 

Edding

Beiträge
1.552
Punkte Reaktionen
158
Anbieter
Unitymedia
Ja doch, hab gerade nochmal geschaut, an dem ax zu erkennen, dass mein Homeoffice Rechner momentan mit Wifi6 verbunden ist
Anhang anzeigen 9825

Die Geschwindigkeit lässt aber stark zu wünschen übrig. Vielleicht hab ich tatsächlich einfach nur dicke Wände und die aktuelle Position ist nicht optimal.
Was passiert den, wenn du mal auf 80Mhz runterstellst ?
 
MartinP_Do

MartinP_Do

Beiträge
5.280
Punkte Reaktionen
460
Ort
Ruhrgebiet
Die Telefonleitung ist nicht geeignet für Kabelinternet.
Wenn die Leitung in einem Leerrohr liegt, kann man ggfs ein Antennenkabel zusätzlich/anstatt einziehen. Kommt auf den Verlauf in der Wand, und ob es eine Mietwohnung ist.

Das Kabel ist ein normales Class A+ Antennenkabel mit massivem Innenleiter.
Gibt es fertig konfektioniert (schwer in Leerrohr zu ziehen) oder als Meterware.

F-Kompressions-Stecker gibt es als SelfInstall oder als normale Kompressionsstecker.

Bei ersterem kommt man für die Montage mit einem speziellen Abisolierwerkzeug aus, bei letzterem braucht man zusätzlich noch eine Kompressionszange.
Sets mit 15m Kabel, 6 passenden SelfInstall Steckern und Abisolierwerkzeug gibt es bei Kabelscheune.de für knapp 30€
https://www.kabelscheune.de/Koaxialkabel-Koaxkabel/Koaxialkabel-Oeren-HD-103-Class-A-inkl-6-Stecker-und-Abmantler.html
 
Zuletzt bearbeitet:
MartinP_Do

MartinP_Do

Beiträge
5.280
Punkte Reaktionen
460
Ort
Ruhrgebiet
Ich hab mir die 6690 geholt, die WLAN Performance ist leider sehr enttäuschend und zumindest im Home Office Raum (2Wände zwischen etwa 10m Luftlinie) noch langsamer als die Station. Ich habe Koexistenz deaktiviert und 5Ghz Netz separat verbunden. Gibt es sonst noch was, was ich versuchen kann, das evtl einen Unterschied macht? Ansonsten ght die FritzBox zurück und ich denke mal das Beste wird sein mir ein längeres Kabel zu holen und den Router mehr mittig in der Wohnung aufzustellen.

Das ist laut der Fritz Box 6690 der Homeoffice Rechner
Anhang anzeigen 9822

Real werden nur etwa 100Mbit/s erreicht beim Speedtest
Da war heute sogar die Station mit ca 350Mbit deutlich besser, beide selbe Position und 5Ghz

Dann mit dem Laptop direkt daneben:
Anhang anzeigen 9823

Real erreicht:
Anhang anzeigen 9824
Ich habe einen Upload von 50, verstehe hier nicht warum der Durchsatz nur 25 ist, wenn 632 im Upstream hochgingen, sollten doch 50 Locker passen.
Bei den 25 MBit/s statt der beworbenen 50 MBit/s kann durchaus das Kabelinternet der Flaschenhals sein.
Da kriege ich selbst über LAN - Kabel ziemlich häufig nicht die vollen 50 MBit/s - aktuell sind es auch wieder nur 35 MBit/s

ca 300 MBit/s Gesamtkapazität im Upstream für das Kabelsegment mit ein paar 100 Kunden - das wird schnell eng ...
 
MaruMaru

MaruMaru

Beiträge
88
Punkte Reaktionen
3
Im Router steht ja
1657748223697.png
Und ich möchte eigentlich die gaze Zeit auf diese Geschwindigkeit, aber komme nie voll dahin.
Ist diese Angabe also rein hypothetisch und kann je nach Nutzung der anderen dann auch mal deutlich geringer, auch mal 50% und weniger sein? Ich hab leider kein Gerät mit echtem LAN um das auszutesten. USB zu LAN Adapter ist stark verlangsamt ggü LAN direkt und verfälscht das Ergebnis.

Jetzt wieder 50Mbit bekommen, aber die Ergebnisse variieren so stark, das ist unglaublich. Teilweise hatte ich nur 6Mbit und weniger auch schon gehabt..
1657748372723.png
 
Zuletzt bearbeitet:
MartinP_Do

MartinP_Do

Beiträge
5.280
Punkte Reaktionen
460
Ort
Ruhrgebiet
Ich bin da auch etwas ratlos. Bei mir waren die 50 MBit/s bis vor einiger Zeit noch voll da. Dann hat man DOCSIS3.1 im Upstream aufgeschaltet, und die Einbrüche fingen bei mir auch an. Vielleicht ist das aber auch Zufall...
 
MartinP_Do

MartinP_Do

Beiträge
5.280
Punkte Reaktionen
460
Ort
Ruhrgebiet
Im Router steht ja
Anhang anzeigen 9826
Und ich möchte eigentlich die gaze Zeit auf diese Geschwindigkeit, aber komme nie voll dahin.
Diese Werte haben eine andere Bedeutung. Im Kabelinternet steuert das Endgerät die Geschwindigkeit in den Grenzen dessen, was Dir der Vertrag bietet. Zu dem Zweck bekommt das Endgerät ein "Provisionierungsfile" beim Einbuchen in das Netz übermittelt, das diese Werte enthält. Bei einem kleineren Vertrag stünden da andere Werte entsprechend dem Vertrag (plus ein wenig "Überprovisionierung" wie auch bei Dir). Als die Endgeräte noch nicht so gut abgesichert waren, war es ein Sport von Hackern, die gespeicherten Werte in ihren Endgeräten zu manipulieren, um sich höhere Datenraten zu verschaffen.

Die verringerte Upload-Geschwindigkeit kann meiner Meinung nach zwei mögliche Ursachen haben.

1) Überlastung der verfügbaren Upload-Kapazität im Segment - die 300 MBit/s reichen nicht aus, um alle Anforderungen vertragsgemäß zu erfüllen. Dadurch werden alle Uploads eingebremst.

2) Ingendwelche Firmware-Fehler im Endgerät oder im CMTS auf Provider-Seite stören die reibungslose Kommunikation im Upload.

Falls Du diese Probleme erst seit der Fritzbox hast, und der Upload mit der Vodafone Station immer voll da war, spricht einiges für (2) und einen Fehler/Inkompatibilität auf Fritzbox Seite.
Diese Schlussfolgerung habe ich hier noch nicht gelesen, aber dass viele Foristen in letzter Zeit und gerade nach der Aufschaltung des DOCSIS 3.1 Bandes im Upload von gelegentlichen bis permanenten Problemen mit der Upload-Geschwindigkeit berichten. Wenn das nur Fritzbox-Nutzer wären .... Vielleicht können die Betroffenen hier etwas über ihre Hardware posten...


Nachtrag:
Zu Deinem Problem mit zu geringer Datenrate im Home-Office Raum und der verfügbaren Telefondose: Es gibt Konverter, die über alte Telefondrähte eine LAN-Verbindung realisieren können. Benutzt habe ich persönlich so etwas aber noch nicht ... und billig ist das auch nicht gerade ...
https://www.amazon.de//dp/B01DYEL8WM/
 
Zuletzt bearbeitet:
boba

boba

Beiträge
1.715
Punkte Reaktionen
581
Ort
Unitymedia Hessen
Aktuell scheint der vodafone speedtest zumindest für meinen Anschluss keine korrekten Daten zu liefern, weder was die gebuchte Anschlussgeschwindigkeit noch was die reale Testgeschwindigkeit angeht. Zum einen findet er nicht meine Anschlussdaten (500/25), zum anderen gibt er aktuell nur 180-280 mbit/s im downstream aus, während der Ookla Test wie immer die volle Geschwindigkeit von derzeit 504/26 ausgibt.
 
MartinP_Do

MartinP_Do

Beiträge
5.280
Punkte Reaktionen
460
Ort
Ruhrgebiet
Bei mir passt alles ... Hatte die Probleme im April/Mai - irgendwann hat sich der Knoten in irgendeiner Vodafone Datenbank wieder gelegt ...
Damals habe ich noch nicht daran gedacht, was wohl der Datenbank-Eintrag von MartinP_Do ist, und ob jemand unter meinem Namen da Unsinn im Netz treiben kann ...
 
MaruMaru

MaruMaru

Beiträge
88
Punkte Reaktionen
3
Die Telefonleitung ist nicht geeignet für Kabelinternet.
Wenn die Leitung in einem Leerrohr liegt, kann man ggfs ein Antennenkabel zusätzlich/anstatt einziehen. Kommt auf den Verlauf in der Wand, und ob es eine Mietwohnung ist.

Das Kabel ist ein normales Class A+ Antennenkabel mit massivem Innenleiter.
Gibt es fertig konfektioniert (schwer in Leerrohr zu ziehen) oder als Meterware.

F-Kompressions-Stecker gibt es als SelfInstall oder als normale Kompressionsstecker.

Bei ersterem kommt man für die Montage mit einem speziellen Abisolierwerkzeug aus, bei letzterem braucht man zusätzlich noch eine Kompressionszange.
Sets mit 15m Kabel, 6 passenden SelfInstall Steckern und Abisolierwerkzeug gibt es bei Kabelscheune.de für knapp 30€
https://www.kabelscheune.de/Koaxialkabel-Koaxkabel/Koaxialkabel-Oeren-HD-103-Class-A-inkl-6-Stecker-und-Abmantler.html
Es ist eine Mietwohnung. Kabel durch die Wand ziehen, Ich hab mir jetzt einfach Mal das Kabel hier bestellt, um meinen Router zentraler, irgendwo im Flur aufzustellen. Ich werde das Kabel entlang der Wand ziehen. Hast du einen einfachen Tip, wie ich Kabel am besten an die Wand/Boden befestigen kann? Da gibt's ja so Halteclips, weißt du wie die heißen, damit ich danach suchen kann?

Bei mir in der Wohnung liegen so einige Kabel rum, die ich mit der Heißklebepistole versucht hab zu befestigen, was aber nicht hielt. Daher könnte ich fürs Kabelmanagement diese Teile auch anderweitig gerade gut gebrauchen.
 
MartinP_Do

MartinP_Do

Beiträge
5.280
Punkte Reaktionen
460
Ort
Ruhrgebiet
Nimm Nagelschellen, oder einen sehr dünnen Kabelkanal - ist etwas teurer, sieht aber ordentlicher aus.
Ansonsten könnte man auch vorsichtig schauen, ob die Fußleisten abnehmbar sind - habe schon einmal Netzwerkkabel darunter versteckt bekommen ...
 
Thema:

Kann man günstiger an eine FritzBox 6690 Cable kommen?

Kann man günstiger an eine FritzBox 6690 Cable kommen? - Ähnliche Themen

Unitymedia Fritzbox - Das WLAN des Grauens: Hallo zusammen, der Titel klingt vielleicht schlimmer als es ist, mich stört es aber schon lange und ich hoffe hier, mit der Wissensbubble in...
Unitymedia Latenzschwnakungen, gelegentlich Packetloss, Besserung durch Fritzbox?: Servus, ich habe seit etwa einem Monat den Cable Max und im Downstream kommt auch durchgehend 900+ MBit an. Als Router habe ich die VF Station...
Oben